Wie können wir die Durchlaufzeiten und damit die Prozeßkosten verringern ?

Das was sich als besonders aufwändig und damit auch als besonders teuer erweist ist ein Bestellprozeß mit einem Medienbruch und/oder mit dem erforderlichen Zugriff weiterer Mitarbeiter. Nämlich schon bei der Anlage einer Anforderung bis letztlich hin zu deren Bereitstellung beim Mitarbeiter…

Die Lösung…

ur-logistik stellt hier eine ganze Reihe von Ansatzpunkten zur Verfügung um den Bestellprozeß und damit die Durchlaufzeiten zu beschleunigen…

Ohne weitere Bewertung sollen hier nur folgende Gegebenheiten angeführt werden:

  • Einsatz des Warenkorb anstelle einzelner Bestellungen…
  • Warenkorb für spätere Wiederverwendung speichern und ablegen
  • einfache Verteilung von gleichen Artikeln auf unterschiedliche Kostenstellen..
  • bei Genehmigungsprozeß  auf manuellen Eingriff verzichten, dazu diverse Begrenzungsmöglichkeiten nutzen…
  • Artikel auf Termin anfordern…
  • automatische Mehrfachanlage von nachweispflichtigen Artikeln…
  • Zusammenfassen von Anforderungen und detaillierter interner Lieferschein…
  • automatische Überwachung der Meldebestände…
  • automatische Vormerkungen für Nachbestellungen beim Lieferanten…
  • automatische Bestands- und/oder Budgetführung…
  • automatische Überwachung der Kostenstellenbudgets…
  • automatische Fortschreibung der Inventurdaten…
  • automatische Fortschreibung der diversen Controllingauswertungen…
  • atomatische Trennung bei Wareneingang auf Lager und Kostenstellen…
  • automatische Überwachung von Bestellzeiträumen…
  • automatische Überwachung von Ablaufdaten am Artikel…
  • automatisches Erzeugen von Lieferantenaufträgen…
  • Verwaltung unterschiedlicher Lieferanschriften für Direktbelieferung…