wie können wir ‚alte‘ Lieferantenaufträge mit der aktuellen Version von ur-logistik bearbeiten ?

Wir setzen jetzt schon die aktuelle Version von ur-logistik ( 2022.01) ein. D.h. wir haben bereits wesentlich mehr Unterscheidungen beim Einbuchen von Teillieferungen und mehrfachen Rechnungsvorlagen zu einem Auftrag als bislang. Wie aber stellt sich das bei den Aufträgen da die noch vor dem Releasewechsel erzeugt wurden ?

die Lösung…

ur-logistik erkennt bei Einbuchen des Wareneingang oder der Faktura ob der Auftrag vor dem Releasewechsel erstellt wurde und kann dies wie nachfolgend gezeigt verarbeiten:

bei Einbuchen des Wareneingang aus dem geöffneten Lieferantenauftrag erkennt ur-logistik anhand der Daten aus dem Auftrag das dieser vor der aktuellen Version erstellt wurde und weist gesondert darauf hin…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

dieser Hinweis erscheint dann auch wenn der Wareneingang angestoßen wird…

 

 

 

 

 

 

 

 

und auch bei Anlage der Faktura und dem Einbuchen der Rechnung wird angezeigt das der eigentlich zugrunde liegende Auftrag aus einer ‚alten‘ Version stammt…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

conclusion

 

Werden also z.B. folgende Vorgänge / Dokumente allein in dem aktuellen Release 2022.01 erstellt dann wird es keine Hinweise geben wie hier kurz aufgezeigt:

  • Warenkorb Einkauf
  • Lieferantenauftrag
  • Wareneingang, einfach oder bis zu 3 mal zu einem Auftrag
  • Faktura, einmal oder mehrere zu einem Auftrag
  • Druckversion Faktura
  • Bezahlbeleg einmal
  • Kontierungsvorlage etc.

 


 

Diese Erweiterungen sorgen dafür das keine Hinweise auf Abweichungen wie dem nachstehenden screenshot aus dem Tagesprotokoll erzeugt werden:

Hinweis auf eine Abweichung zur Laufzeit der Routine weil eben im ‚alten‘ Auftrag einige Inhalte nicht gesetzt wurden. Dies wird mit der jetzt bereit gestellten Erweiterung verhindert…