Historie…

zusammen arbeiten…

Wir arbeiten in einem kleinen Team in Göttingen, also in der Mitte Deutschlands, in einer Bürogemeinschaft zusammen.  Wir sind als ur-logistik UG aufgestellt als Unternehmergesellschaft. Und wir können schnell auf Anregungen und Anpassungen reagieren. So wie bisher auch schon…

Unsere Lösungen unter Lotus Notes/Domino wurden alle aufgrund unterschiedlicher Anforderungen von unterschiedlichen Banken und Sparkassen entwickelt und oftmals bankindividuell angepasst. Denn wir stellen immer erneut fest, das sich Banken und die jeweiligen Prozesse kaum vergleichen lassen. Zu unterschiedlich sind die dort eingefahrenen internen Vorgehensweisen bei Einkauf und Verwaltung…

Als unmittelbare Folge der ab dem 25.05.2018 greifende Auswirkungen der DSGVO verzichten wir bewußt auf die Nennung aller hier bisher angelisteten Kunden…

 

Wir sagen Danke…

 

 

 

 

denn alle diese Häuser haben aufgrund ihrer individuellen Anforderungen an das Umgehen mit unseren Lösungen unter Lotus Notes und den entsprechenden Beratungsleistungen erheblich dazu beigetragen, das wir diese Leistungen heute so in der entsprechenden Vielfalt anbieten können…

Und dafür sagen wir Danke…

 

 

 

 

Wie geht denn jetzt weiter ?

Nach alledem was uns jetzt bekannt ist müssen wir davon ausgehen das die Rechenzentralen für die Sparkassen und Kreditgenossenschaften mittelfristig von IBM Notes/Domino auf MS-Exchange migrieren werden. Damit dürfte dann später auch ein weiterer Einsatz der bisherigen Anwendungen auf dem Domino Server im Rechenzentrum so wie bisher nicht mehr möglich sein…

Selbstverständlich halten wir an IBM Notes/Domino ( bzw an HCL als Lizenzgeber und Entwickler) als bewährte und sichere Plattform aber solange fest wie dies auch von den  Rechenzentralen Fiduca & GAD und Finanz Informatik unterstützt wird…

IBM hatte zunächst im Frühjahr 2018 die Weiterentwicklung von IBM Notes in andere Hände gelegt und dann im Dezember 2018 alle vorhandenen Collaborations Solution Produkte an HCL verkauft. Die angekündigte Weiterentwicklung wurde zwischenzeitlich vom indischen Konzern HCL mit der Domion Version 10.0 umgesetzt…

Verbindliche Angaben wie es denn weiter gehen wird mit Notes/Domino in den Banken gibt es derzeit nicht. Wir finden im Internet aber auch eine Aussage von Sonja Wessel aus der Fiducia & GAD IT AG aus Oktober 2018 anläßlich eines Global Launch zu Domino V10 von HCL in Frankfurt. Dort berichtet sie (übersetzt) Folgendes:

„Unsere Kunden und auch wir nutzen Notes und Domino seit ca. 20 Jahren. In der Vergangenheit nutzten die Banken Domino Server in-house in der Bank. Aber heute werden die meisten der Applikationen bei der Fiducia & GAD IT AG zentral gehostet und gemanagt. Bei Bereitstellung der Software in diesem Umfang ist Notes Domino für uns sehr, sehr wichtig. Notes Domino ist eine perfekte Plattform für alle diese Anwendungen die nicht einfach woanders hin übertragen werden können. Deshalb folgen wir sehr nahe der roadmap von HCL“

Dagegen stellt sich die Finanz Informatik für die Sparkassen wahrscheinlich anders auf. Dazu einmal die wörtlichen Aussagen hier z.B. der Finanz Informatik aus Januar 2018:

Besser zusammenarbeiten

Ende 2016 ist die grundsätzliche Entscheidung für die Bürokommunikationsplattform auf Basis der Microsoft-Produktpalette gefallen. Mit der Einführung von Office_neo werden die bisherigen Lotus-Notes-Anwendungen in den Instituten sukzessive abgelöst. Für die Funktionen wie Mail und Kalender werden Microsoft Exchange und Outlook die bisherigen Notes- und Domino-Anwendungen ersetzen

und weiter zu den vorhanden Lotus Applikationen heißt es, auch hier wörtlich:

Start der Pilotierung und Migration 2018

Die Pilotierung der ersten Institute startet im zweiten Quartal 2018. Für die 20 wichtigsten Domino-Applikationen wird die Finanz Informatik den Instituten zentral Lösungen zur Verfügung stellen.

 

Wir halten dazu fest…

 

Wir halten fest, das wir auch weiterhin auf Domino/Notes, jetzt halt unter HCL, setzen. Aber wir müssen eben auch festhalten das Ihr Haus und damit auch wir an die Entscheidungen der Rechenzentralen gebunden sind…

Und wir wollen eben eine solche Lösung wie ur-logistik auch weiter zur Verfügung stellen können. Daher haben wir das mögliche Umfeld ausgiebig betrachtet:

Die auf den ersten Blick aufkommende Ablösung der Applikationen mit MS-Sharepoint scheint uns nach vielen Gesprächen und der Suche nach Plugins für den workflow innerhalb von sharepoint nicht nachhaltig sinnvoll zu sein…

Wir arbeiten daher jetzt neben der Fortschreibung der Anwendungen unter Notes/Domino auch daran unsere Lösungen umzustellen. Nämlich zusätzlich auf eine browserbasierte Applikation unter Java, wie Sie dies vom Kernbanksystem in Ihrem Haus kennen. Dies werden wir dann als Software-as-a-Service oder auch als Anwendung onpremises auf Ihren eigenen Servern bereit stellen…

Für die Datenhaltung werden wir dazu eine nahezu lizenzfreie und besonders performante inMemory-Datenbank, ähnlich wie SAP-Hana, einsetzen können…

 

Sprechen Sie uns doch einfach hier an, wenn Sie schon jetzt Näheres dazu erfahren möchten…

Göttingen, im Februar 2020